Stoßwellentherapie

Wir bieten in unserer Praxis die Möglichkeit der extrakorporalen Stoßwellentherapie (ESWT) an und möchten Sie an dieser Stelle über das Verfahren sowie die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten bzw. Indikationen dieser Therapie informieren.

Die Stoßwelle ist eine hochenergetische Schallwelle. Sie wird seit mehreren Jahrzehnten als Standard beim Zertrümmern von Nierensteinen eingesetzt. Heute nimmt sie auch in der Orthopädie, Urologie, Chirurgie und Dermatologie einen festen Platz als vielseitige Therapieform ein. Dabei erweist sich die Behandlung mit Stoßwellen speziell bei der Linderung chronischer Schmerzen als besonders wirkungsvoll.

Die extrakorporale Stoßwellentherapie dient zur Behandlung von chronischen und punktförmigen Schmerzen, vornehmlich im Knochen-Sehnenübergangsbereich und im Muskelansatzbereich,  hierbei lassen sich nach vorliegenden Erhebungen bei den typischen Indikationen in ca. 70 bis 90 % der Fälle langfristig gute bis sehr gute Behandlungsergebnisse erzielen:

  • Chronische Schultersehnenbeschwerden mit und ohne Verkalkungen (Impingement-Syndrom/ Tendinosis calcarea)
  • Tennis- und Golferellenbogen (Epicondylopathia radialis/ulnaris)
  • Fersensporn (Fasziitis plantaris)
  • Achillessehnenbeschwerden (Achillodynie)
  • Schleimbeutel-/Sehnenansatzentzündungen am Hüftknochen (Bursitis trochanterica)
  • Belastungsschmerz an der Schienbeinkante (Tibiakantensyndrom)
  • Schleimbeutel-/Sehnenentzündung an der Kniescheibenspitze (Patellaspitzensyndrom)
  • Falschgelenke (Pseudoarthrosen)
  • Chronische Schmerzen im Rücken-, Schulter- und Nackenbereich (Myofasziale Schmerzsyndrome)

Kosten und Erstattungsfähigkeit der Stoßwellenbehandlung (ESWT)

Die Behandlungskosten der extrakorporalen Stoßwellentherapie müssen vom gesetzlich versicherten Patienten meistens selbst getragen werden, da die Stoßwellentherapie zurzeit keine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen darstellt. Von den privaten Krankenversicherungen werden die Kosten der Stoßwellentherapie in der Regel erstattet.

Für Fragen bezüglich der Stoßwellentherapie stehen wir ihnen natürlich jederzeit gerne zur Verfügung.